Willkommen im Windjammer-Museum in Barth, dem Tor zu Fischland Darss Zingst

Die große Zeit der Windjammer des 19. und frühen 20. Jahrhunderts hat bis heute nichts von ihrer Faszination verloren. Zwar sind die großen frachtführenden Segelschiffe nicht mehr auf den Meeren zu finden, aber viele Dokumente, Bilder und Überlieferungen erzählen uns heute noch von jener Zeit, als Briggs, Barken und Vollschiffe gegen Naturgewalten und technischen Fortschritt ankämpften. Wir laden Sie ein, sich auf eine ganz besondere maritime zeitreise zu begeben.

Aktuelles

Nicht verpassen! Am 31.03.2019 werden um 15 Uhr die neuen Sonderausstellungen „Von Vorpommern in die Welt“ und „Die letzten Königinnen der See“ eröffnet. Alle sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist am Sonntag von 15 – 18 Uhr frei. Bitte beachten! Wegen Ausstellungsumbau bleibt das Museum am 30. März und am 31. März bis 15 Uhr geschlossen!

Ausstellungseröffnung
Einladung zur Ausstellungseröffnung

Maritime Kostbarkeiten und Schifffahrtsgeschichte

In den Dauerausstellungen  wird die Zeit der großen Frachtsegler auf besondere und farbenfrohe Weise erlebbar, denn das Windjammer-Museum beherbergt eine in Deutschland einzigartige Sammlung maritimer Kunstobjekte, die aus weit mehr als 400 Schiffsporträts – antiken Kapitänsbildern und Segelschiff-Dioramen – aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert besteht.

Führungen und Vorträge zur Schifffahrtsgeschichte

Barth war einst eine Stadt der Werften, Kapitäne und Reeder. Von hier aus wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts eine der größten Handelsflotten Deutschlands bereedert, die mit Kapitänen und Mannschaften aus Barth, vom Darß und dem Zingst, alle Meere befuhr. Barther Schiffe holten Petroleum aus Texas, fuhren chilenischen Salpeter nach Liverpool und luden Zucker und Kaffee in Jamaika für hamburger und londoner Kaufleute.

Die regionale Schifffahrtsgeschichte sowie die Zeit der Windjammer sind auch Themenschwerpunkte der Vorträge, die regelmäßig in den historisch eingerichteten Räumlichkeiten des Cafés angeboten werden. Führungen zur Regional- und Schifffahrtsgeschichte werden von Mai bis Oktober jeweils Dienstags und Donnerstags um 14 Uhr angeboten.

Beide Angebote sind übrigens auch bereits für kleinere Gruppen buchbar. Wir unterstützen Sie gern bei einer Planung Ihres Besuches.

Entspannen im historischen Ambiente – Das Museumscafé
Blick in einen der Räume des Museumscafès
Foto: Windjammer-Museum

Vor oder nach dem Rundgang durch die Ausstellungen oder auch unabhängig von einem Museumsbesuch, lädt das Museumscafé zum Entspannen und Verweilen ein. Mehr…

Das Museumsgebäude – Die historische Villa aus dem Jahr 1895 in der Hafenstraße
Windjammer-Museum: die historische Villa
Foto: Windjammer-Museum

Im Jahre 1895 wurde die Villa als Firmensitz und Wohnhaus der Firma Gebrüder Wendt erbaut. In den Jahren 2016 und 2017 wurde das Gebäude aufwändig und denkmalgerecht saniert. Mehr…

Die Welt der Schiffs-Dioramen im Obergeschoss
Windjammer-Museum: Halbmodell-Dioramen im Obergeschoss
Foto: Windjammer-Museum

Das Obergeschoss zeigt in vier Räumen mit weit mehr als 200 Objekten die umfangreichste Ausstellung von Segelschiffs-Dioramen in Deutschland. Mehr…

Die Kapitänsbilder im Erdgeschoss
Windjammer-Museum: Kapitaensbilder im Erdgeschoss
Foto: Windjammer-Museum

Das Erdgeschoss zeigt mit 170 Gemälden und Aquarellen eine der bedeutendsten Ausstellungen sogenannter Kapitänsbilder in Deutschland. Diese Schiffsporträts entstanden zwischen 1807 und 1940. Mehr…

Schifffahrtsgeschichte Vorpommerns
Von vorpommern in die Welt
Von Vorpommern in die Welt

Die Schifffahrtsgeschichte vorpommerns wird im Erdgeschoss näher beleuchtet. Dabei spannt sich der zeitliche Bogen von der Hansezeit über die schwedische periode bis zum ende des 19. Jahrhunderts. Mehr…

Die Ära der Windjammer
Die letzten Königinnen der See
Die letzten Königinnen der See

 

noch kennen wir sie von Windjammer-Paraden und als Museumsschiffe: Die letzten großen, stählernen Frachtsegler. ihnen ist eine eigene Ausstellung im Obergeschoss gewidmet. Mehr…